Leitgedanke

Die Idee im Handballsport


Steffen Fäth, Christian Dissinger, Petar Djordjic, Uwe Gensheimer und Henning Fritz. Sie alle sind oder waren die aufkommenden Größen im deutschen Handball. Sie wissen, was es heißt jeden Tag vollen Einsatz im Training zu zeigen und das Letzte aus sich raus zu holen. Die Fähigkeit Spiele im Alleingang zu entscheiden, Tore zu werfen, die sonst kein Mensch für Möglichkeit hält. Menschen oder gar ganze Nationen den Atem zu rauben ist die Fähigkeit, die man in der Jugend heutzutage lernen kann, wenn man jeden Tag sich aufs Neue reinhängt und sein Können zeigt.

Was ist aber, wenn man gar keine Möglichkeit hat, zu zeigen, was man für Fähigkeiten hat?
Ein Handballer der das richtige Training erhält und auch mit einem gewissen Talent gesegnet ist, kann es in die Bundesliga schaffen, dazu fehlt aber meist das Geld, um jeden Tag vom Nachbarort angefahren zu kommen. Die eigenen kleinen Vereine, die nicht das nötige Kleingeld besitzen, können nicht auch noch ihre Spieler 1 bis 14 durch finanzieren, dazu ist der Handballsport leider nicht populär genug.

Da dieses Problem des Geldes schon bei einigen HBL Clubs aufgetreten ist, wo man weiß, dass das Geld der Sponsoren nur in die 1. Mannschaft fließt, stellt sich die Frage, ob das Geld unten nicht nur in der A-Jugend, sondern generell in der Nachwuchsarbeit ankommt?

Die Arbeit eines Vereins kann und darf nicht daraus bestehen, nur die A-Jugend zu fördern und zu hoffen, dass dort die oben angesprochenen Typen herauskommen, es muss eine langjährige Förderung von Talenten erfolgen, die bereit sind, jeden Tag für das Geld, welches in sie investiert wird, auch zu nutzen, denn es wurde noch kein Talent in die Bundesliga gekauft.

Und genau hier taucht die neuartige Stiftung mit dem Namen: „ATHLET-Stiftung für Sportförderung“ auf.

Diese Stiftung hat es sich zum Ziel gesetzt, junge Spieler, welche es sich nicht leisten können, jeden Tag ins Training fahren zu können, zu unterstützen und zu begleiten. Wir sind nicht als Spielerberater tätig, indem wir ihm einen Verein nahe legen oder ihm gar einen Vertrag vorlegen, wir sind nur Unterstützer, die dem Handballsport, durch die Förderung dieser besonderen Talente, eine neue verbesserte Rolle zurückgeben will.

Wir wollen und werden, Talente finden und fördern, die mit ihrem Charakter auf dem Spielfeld, Spiele an sich reißen, führen und auch gewinnen können.

Es handelt sich hierbei nicht um eine Förderung, der klassischen Art, die Besseren noch besser zu machen, sondern diejenigen, die die Voraussetzungen und das Talent für die Bundesliga haben, so zu fördern, dass sie dort ankommen und ihren Weg alleine weitergehen.